Als Ingenieur spiele ich gerne mit der Verwirklichung einer Automatisation in der Honigverarbeitung, einbischen wie die Großen.

Neben dem Spieltrieb trägt es aber natürlich auch zu einer berührungslosen und somit hygienischen Verarbeitung des kostbaren Honig bei.

Von der Schleuderung bis zur Abfüllung ist der Honig unter Verschluß.

Ein wertvoller Nebeneffekt dabei ist die Zeitersparnis, die mir erst die Haltung von 30 Bienenvölkern neben dem Berufsalltag ermöglicht.